Navigation

Freitag, 13. Februar 2015

Autorenvorstellung - Andrea Kai

Die österreichische Autorin Andrea Kai hatte seit jeher nie den Wunsch ganz normale, alltägliche Geschichten zu schreiben, denn sie als Realistin kann sich nicht mit den naiven, kitschigen und typischen Liebesgeschichten anfreunden. Viel mehr begeistert sie sich für das Fantasy-Genre, weil es dort sehr viel mehr gibt. Hier gelten andere Regeln, der Glaube an das Schicksal und die Tatsache, dass es vorherbestimmt ist, dass sich die Protagonisten treffen und die „ewige Liebe“ ineinander finden.
Andrea Kai bezieht ihre Inspiration aus dem Wunsch nach Klarheit und Strukturiertheit. Sie liebt klare Abgrenzungen zwischen Hell und Dunkel, Richtig und Falsch, zwischen Gut und Böse und genau aus diesem Grund sind ihr Metier die Fantasyromane.
Geschrieben hat sie während ihrer Schulzeit, danach verlor es sich, als sie ihre Kinder bekam, doch das Lesen hat sie nie aufgegeben. Es war immer ein Buch für zwischendurch in ihren Händen und nachdem ihre Kinder größer geworden waren, brauchte sie neue Nahrung für ihren Kopf. So begann sie wieder zu schreiben.
Am Anfang gänzlich ohne Plan ließ sie ihre Charaktere agieren und erschuf einen Roman, der innerhalb von fünf Jahren Gestalt annahm, da sie zwischendrin große Pausen hatte.
Kerstin Gier ist eines der großen Vorbilder von Andrea Kai, die den einfachen, klar zu verstehenden Stil der weltberühmten Autorin zu schätzen weiß und gerne selbst so schreiben würde. Unserer Meinung nach gelingt ihr das doch ganz gut bisher.
Genaue Lieblingstitel hat sie nicht, weil die Auswahl dieser von ihrer momentanen Stimmungs- und Lebenslage abhängt, aber definitiv zu ihren Lieblingen zählen die „Edelstein-Trilogie“ von Kerstin Gier, die „Highland-Saga“ von Diana Gabaldon und fast alle Bücher von Marian Keyes. Genauso auch der Autor John Irving.
Wenn Andrea Kai schreibt, so am liebsten in ihrem Lese- und Schreibsessel von Ikea, der ihr ein treuer Begleiter auf ihren Reisen in ihre Bücher geworden ist.
Um in die richtige Stimmung für eine Szene zu kommen, benutzt Andrea Kai Musik, doch sie kann sowohl bei völliger Ruhe als auch tobendem Lärm um sich herum in ihre eigene Welt versinken und schreiben. Bemerkenswert an dieser Stelle: Sogar neben ihren Kindern bekommt sie einen guten Satz zustande!
Ihr erstes Buch „Dannory – Dunkle Träume“ hat sie selbst als E-book und Taschenbuch veröffentlicht, nachdem sie sich in einigen Self Publisher – Blogs eingelesen und Informationen geholt hat.
Was Andrea Kais gewonnene Leser wohl auch sehr interessieren wird, ist die Tatsache, dass eine Trilogie über Danny und Rory geplant ist und dass die Autorin bereits fleißig den zweiten Teil schreibt. Wir bleiben gespannt!

Die Rezension zu „Dannory – Dunkle Träume“ wird auch bald in unserem Blog zu finden sein, denn wir sind auch schon sehr gespannt auf diesen Debüt-Roman!

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen