Navigation

Freitag, 24. Februar 2017

Blogtour Als der Tod die Liebe fand



Heute geht es mit der Blogtour zu "Als der Tod die Liebe fand" bei uns auf Bücherfunke weiter und ich erzähle euch heute was zum Thema Tod.
Der Tod ist ein wichtiges und großes Thema in dem Buch, aber wie sieht es eigentlich außerhalb eines Buches aus? Was geht in einem vor, wenn man sterben muss, wie geht man selbst und wie geht die Familie damit um? Was passiert überhaupt nach dem Sterben?


Wie reagiert man selbst?

Ich würde sagen, man ist natürlich schockiert. Wie oft erfährt man schließlich, dass man sterben wird? Und was dann? Was macht man, wenn man den Schock überwunden hat?
Nun, es gibt da mehrere Möglichkeiten: Entweder man kämpft, so wie die Hauptprotagonistin des Buches, oder man gibt einfach auf und wartet auf das Sterben.
Kämpfen ist meiner Meinung nach jedoch immer die bessere Lösung, da so vielleicht doch noch ein Hoffnungsschimmer da ist, der einen länger am Leben erhält. Das war aber natürlich noch nicht alles. Man kann sich auch mit dem Tod abfinden, sich aber deswegen nicht aufgeben. Viele Menschen machen in so einem Fall eine Liste mit Dingen, die sie noch gern erledigen wollen in ihrem Leben und arbeiten diese Liste dann nach und nach ab.
Das ist aber nicht alles. Denn auch als Jemand, der dem Tod geweiht ist, muss man noch einige unschöne Dinge hinter sich bringen. Je nach Ursache für den baldigen Tod muss man sich immer wieder untersuchen lassen. Man muss ein Testament aufsetzen und auch sonst alles regeln, was nötig ist.


Was ist mit der Familie?

Auch hier gibt es verschiedene Möglichkeiten. Ich denke in den meisten Fällen wird die Familie alles tun, um das betroffene Familienmitglied bis zum Ende zu unterstützen und für die Person da zu sein. Leider gibt es aber auch Familien, die sich dann von dem Mitglied der Familie abwenden. Und dann gibt es noch die Familienmitglieder, die mit soetwas einfach nicht umgehen wollen. Sie wollen nicht darüber reden und auch nicht mit dem Thema in Berührung kommen.
Doch spätestens wenn das Familienmitglied verstorben ist, beginnt die 'Arbeit' für die Familie. Schließlich muss man sich um die Beerdigung, die Habseligkeiten des Verstorbenen und evt um ein Erbe kümmern. Das ist alles nicht sehr leicht und besonders die Organsisation der Beerdigung ist oftmals ein harter Brocken.


Was passiert nach dem Tod?

Das kann keiner so genau sagen, schließlich ist noch keiner von den Toten zurückgekehrt. Allerdings gibt es da einige Religionen, die da ihren ganz eigenen Glauben haben.
Manche glauben, nach dem Tod kommt gar nichts. Wieder andere glauben, dass die Seele in den Himmel oder in die Hölle kommt. Und wieder andere glauben, dass man irgendwann als irgendwas anderes wieder geboren wird. Die Theorie der Wiedergeburt ist übrigens meine Lieblingstheorie.


Nahtoderfahrungen und Kontakt mit Toten

Was nach dem Tod passiert, kann nur spekuliert werden. Viele Theorien stammen von Menschen, die schon einmal kurzzeitig tot waren, dann aber wiederbelebt wurden. Die meisten sprechen von einem hellen Licht, von Wärme und Geborgenheit, die sie empfängt.
Mein Großonkel, der selber schon einmal tot war, hat berichtet, dass er ebenfalls ein Licht gesehen hat und in diesem Licht wartete seine Mutter auf ihn.
Es gibt auch viele Menschen, die davon berichten, dass sie Besuch von Verstorbenen hatten. Dies kann auf ganz unterschiedliche Art und Weise geschehen:
- Man kann den Verstorbenen riechen (oder eher das Parfum oder den für die Person typischen Geruch)
- Man hört die verstorbene Person
- Man sieht die verstorbene Person

Im Buch "Als der Tod die Liebe fand" stellt die Autorin den Tod auf ihre ganz eigene Art und Weise dar, aber da möchte ich nun nicht zu viel verraten ;) 



Es kann jeden Tag ein Los gesammelt werden, indem ihr die individuelle Tagesfrage beantwortet. Meine für heute lautet: Was würdest Du tun, wenn Du nur noch 6 Monate zu leben hast?



Teilnahmebedingungen:
Die Teilnahme an dem Gewinnspiel ist ab einem Alter von 18 Jahren möglich. Falls Du unter 18 Jahre alt sein solltest, ist eine Teilnahme nur mit Erlaubnis des Erziehungs-/Sorgeberichtigten möglich.
Der Versand der Gewinne erfolgt nur innerhalb Deutschland, Österreich und Schweiz, wobei der Rechtsweg hier ausgeschlossen ist. Für den Postversand wird keinerlei Haftung übernommen.
Eine Barauszahlung der Gewinne ist leider nicht möglich.
Als Teilnehmer erklärt man sich einverstanden, dass die Adresse an die Autorin/ an den Autor oder an den Verlag im Gewinnfall übersendet werden darf und man als Gewinner öffentlich genannt werden darf. Jede teilnahmeberechtigte Person darf einmal pro Tag an dem Gewinnspiel teilnehmen. Mehrfachbewerbungen durch verschiedene Vornamen, Nachnamen, Emailadressen oder einem Pseudonym sind unzulässig und werden bei der Auslosung ausgeschlossen. Das Gewinnspiel wird von CP - Ideenwelt organisiert. Das Gewinnspiel wird von Facebook nicht unterstützt und steht in keiner Verbindung zu Facebook. Sollte der Gewinner sich im Gewinnfall nach Bekanntgabe innerhalb von 7 Tagen nicht bei CP-Ideenwelt melden, rückt ein neuer Gewinner nach und man hat keinen Anspruch mehr auf seinen Gewinn. Das Gewinnspiel endet am 25.02.2017 um 23:59 Uhr.


Morgen geht es dann weiter bei Bella mit dem Thema London. 

Kommentare:

  1. Hallo und guten Tag,

    leben....leben....leben und nochmals leben...einfach Dinge tuen..die ich mich bis dato nicht zum Beispiel getraut habe....Achterbahnfahren ....oder so...

    Ob ich bei dieser Vorhersage noch etwas für meine Gesundheit tuen würde...ich weiß es ehrlich nicht.....

    LG..Karin...

    AntwortenLöschen
  2. schwierige frage an die ich eigentlich gar nicht denken mag und mich auch gar nicht wirklich hineinversetzen kann,ich weis nicht ob ich in der zeit total Niedergeschlagen wäre und die vertrödeln würde mit Selbstmitleid und Trauer oder ob ich was ganz verrücktes noch erleben würde wollen oder ob ich einfach nur alleine sein möchte oder einfach nur noch meine Tochter und sonst niemand anderen sehen würde wollen......

    LG Jenny

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. und auch heute erneut weiter mein Glück fürs Print versuche.....

      Löschen
  3. Das Leben genießen und nur noch tun, was ich mag. Für einige Woche nach Sylt fahren und vielleicht da bleiben.

    Liebe Grüße,
    Daniela

    AntwortenLöschen
  4. Hallo :)

    Ein ganz toller Beitrag!
    Puh es ist eine ganz schwere Frage. Ich glaube, dass ich so viel Zeit wie möglich mit der Familie und meinen besten Freunden verbringen würde. Außerdem würde ich wahrscheinlich auf Reisen gehen und Nachts wenn alle schlafen, würde ich versuchen so viel wie möglich zu lesen. Denn ohne Lesen ist mein Leben kein erfülltes Leben.

    Ganz liebe Grüße
    Zeki

    AntwortenLöschen
  5. Hey,
    danke für deinen Beitrag!
    Ich würde auf jeden Fall die Zeit nutzen. Ich will nach diesen 6 Monaten auf eine glückliche, lohnenswerte Zeit zurückblicken. Reisen, Dinge unternehmen, die ich nnoch nie getan habe ,....
    Einfach alles tun, was mein Herz begehrt.

    Liebe Grüße
    Ann-Sophie

    annso.schnitzler@online.de

    AntwortenLöschen
  6. Hallo und vielen Dank für diesen schönen Blogtour-Tag! Wenn ich nur noch sechs Monate zu leben hätte, würde ich versuchen, möglichst viel Zeit mit den Menschen zu verbringen, die mir am Herzen liegen. Ich würde versuchen, mich durch Zeit mit der Familie und Freunden abzulenken und die verbleibende Zeit maximal zu nutzen und zu genießen. Und ich würde mich rechtzeitig von den wichtigsten Menschen in meinem Leben verabschieden.

    Viele liebe Grüße
    Katja

    kavo0003[at]web.de

    AntwortenLöschen
  7. Hallo,

    ich glaube ich würde all das machen, wozu ich sonst nie gekommen wäre und ich würde viel mit meinen Freunden und der Familie unternehmen.

    Liebe Grüße
    Isabell

    AntwortenLöschen
  8. huhu

    ich würde die zeit in schottland verbringen mir da alles ansehen jede menge bücher lesen :D

    AntwortenLöschen
  9. Hallo,

    ich würde wahrscheinlich versuchen möglichst viel Zeit mit meiner Familie zu verbringen...

    LG

    AntwortenLöschen
  10. Hallo,
    nach dem ersten Schock,,falls man den überhaupt überwinden kann, würde ich intensiv die Zeit mit der Familie und Freunden verbringen. Vor allem würde ich keinem zur Last fallen würden, aber das ist leicht gesagt, man hat da oft selbst keinen Einfluss drauf.
    Liebe Grüße Bettina Hertz

    AntwortenLöschen